Lebenslang Grün-Weiß

Werder Bremen bot der TSG 1899 Hoffenheim mächtig Paroli und verlor nur knapp

Werder Bremen erwies sich am gestrigen Nachmittag als gleichwertigen und schweren Gegner gegen die ambitionierten Gäste aus Hoffenheim. Leider konnten sie durch ein Tor für die Gäste kurz vor der Pause sich nicht dafür belohnen. Jedoch boten sie ihren Fans einen packenden Fight und konnten sich damit gebührend im letzten Heimspiel der Saison verabschieden.


Vor dem Spiel: Das letzte Heimspiel der Saison bedeutet leider oftmals auch Abschiednehmen von einigen Spielerinnen. Mit Gabriella Toth (Karriereende), Agata Tarzczynska (Umzug nach Polen/Karriere offen), Kira Witte und Jette Zimmer (beide Studium USA), sowie Anna Hausdorff (Vertrag wurde nicht verlängert) gab Werder Bremen 5 Abgänge bekannt. ( hier zur Extrameldung.)

Zum Spiel: Thomas Horsch vertraute an diesem Spieltag auf eine Fünferabwehrkette, womit die Gäste aus Hoffenheim so ihre Probleme hatten. Die erste Möglichkeit hatten auch die Grün-Weißen. Agata Tarzczynska passte auf Tuana Keles, die an Hoffenheims Torhüterin Dick jedoch scheiterte. Laura Dick ersetzte die etatmäßige Nummer 1 Martina Tufekovic. Auf dem Weg zum Stadion verletzte sie sich zusammen mit einer Betreuerin während der Busfahrt (Angaben machte hierzu die TSG). Beiden wünschen wir gute Besserung. Nur wenig später hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit. Auch danach erspielten sie sich einige gute Möglichkeiten, jedoch Werders Defensive hielt dem Druck stand und verteidigten gut. Kurz vor der Pause war es dann leider doch so weit, wo die Gäste nach einem Pressschlag im Mittelfeld den Ball schnell nach vorne spielte und Hagel zu de Caigny spielte und frei vor Anneke Borbe nur noch einnetzten musste.

Nach der Halbzeit versuchten die Grün-Weißen nochmal alles um den Ausgleich zu erzielen oder gar noch das Spiel zu drehen, jedoch traf Keles in 56. Minute leider nur das Außennetz. Hoffenheim versuchte zwar das Spiel zu kontrollieren, jedoch wirklich zwingend vor Werders Tor kamen sie nicht mehr. Die letzten 20 Minuten der Partie gehörten gar Werder Bremen, konnten jedoch leider nicht mehr zum Ausgleich treffen.

Werder Bremen hielt in diesem Spiel gut dagegen und ein Remis wäre sicherlich auch gerecht gewesen, jedoch gewann Hoffenheim, weil sie ein wenig cleverer waren als die Grün-Weißen. Diese konnten jedoch mit erhobenem Haupt den Platz verlassen. Sie ließen den Gästen nur wenig Möglichkeiten zu und waren ein ebenbürtiger Gegner. Da die SGS Essen in Freiburg mit 3:0 verloren, kann Werder Bremen auch nicht mehr vom 9. Platz der Tabelle gedrängt werden.

Gabriella Toth und Agata Tarzczynska durften heute nochmal in der Startaufstellung für Werder Bremen auflaufen und Kira Witte machte heute ihr 2. Bundesligaspiel. Kurz vor Spielschluss kam sie für Anneke Borbe ins Tor und hielt den Kasten sauber. Gabriella Toth machte zudem die 100 voll.


Fazit: Es war ein ganz starker Auftritt der Werder-Frauen in ihrem letzten Heimspiel der Saison. Besonders stark auch, weil es für die Grün-Weißen um nichts mehr geht. Werder Bremen hat an diesem Spieltag gezeigt, dass sie es mit jedem Gegner aufnehmen können und niemals zu unterschätzen sind.


Spielstatistik Werder Bremen:

Werder: Borbe (81. Witte) – Ulbrich, Hausicke, Bernhardt – Weiß, Sehan (55. Schiechtl), Wichmann (81. Walkling), Tóth (49. Lührßen) – Sternad, Tarczynska (55. Meyer), Keles

Bank: Witte, Meyer, Lührßen, Schiechtl, Walkling, Dieckmann,

Tore: 0:1 de Caigny (44.)

Gelbe Karten: Sternad, Hausicke, Walkling / –




Kategorisiert als:1. Frauen, News, Top-News

Übersetzen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Impressum/Datenschutz DSGVO

Folge uns auf Facebook