Lebenslang Grün-Weiß

1. FBL: Werder Frauen verlieren 0:4 gegen Bayern München

Trotz aufopferungsvollem Kampf verlieren die Werder Frauen ihr erstes Heimspiel mit 0:4 gegen Titelanwärter Bayern München.

Bayern München dominierte über die gesamte Spielzeit die Partie und Werder konnte nur wenige Akzente nach vorne setzen. Werders Beste, Torhüterin Lena Pauels, verhinderte eine höhere Niederlage.

Alexander Kluge nahm eine Veränderung in der Startaufstellung vor. Für die verletzte Gabriella Tóth rückte Verena Volkmer in die Startelf.

Bayern München dominierte zwar von Beginn an die Partie, doch die Defensive stand zu Beginn gut. In der 13.,26. und 31. Minute musste Lena Pauels ihr Können zeigen und parierte jeweils glänzend. Hatte Werder in der 35. Minute ihre erste Chance durch Gidion im Spiel, so sorgte ein Doppelschlag von Asseyi (39.) und Dallmann (41.) für die Münchner Führung. Leider wirkte die Abwehr in beiden Situationen recht ungeordnet. Damit ging es mit einem 0:2 Rückstand in die Pause. Die Führung für München war durchaus verdient.

Die zweite Hälfte ging da weiter, wo die Erste aufhörte. München dominierte die Partie und Werder kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Ilestedt (53.) und 0:4 Lohmann (63.) trafen zum 4:0 Endstand für die Gäste aus München.

Dank einer aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaftsleistung und der besten Bremerin Lena Pauels fiel das Ergebnis nicht höher aus. Es war auch in der Höhe ein verdienter Sieg von Bayern München, die damit auch heiße Titelkandidatinnen sind.

Trotz des deutlichem Ergebnis, war es eine Begegnung woraus Werder Bremen wichtige Schlüsse ziehen und draus lernen kann. Lange Zeit stand die Abwehr gegen das druckvolle Spiel der Gäste gut. Dir Gegentor fielen jedoch durch Unaufmerksamkeiten. Leider erfolgte nach dem 0:1 Rückstand zu schnell ein weiteres Gegentor. Da sollte das Team weiter dran arbeiten. Auch viele Zuspiele im Umschaltspiel nach vorne saßen nicht und die Passgenauigkeit war oft zu ungenau. Jedoch muss man auch erwähnen, dass dieses gegen so eine druckvolle Mannschaft nicht so einfach ist, die durch ihre physische Präsens auch zu Fehlern zwangen. Das wichtigste: Die Teamarbeit stimmt. Das konnte man über die Außenmikrofone vor dem Bildschirm hören und das Team ist in der 2. Hälfte nicht auseinander gebrochen. Daher gilt es nun, dass das Team weiter an sich arbeitet und sich nicht von Außen verrückt machen läßt. In der Bremer Ruhe liegt bekanntlich die Kraft.

Startelf Werder: Pauels (TW), Hausdorf, Ulbrich, Volkmer (63. Wichmann), Walkling, Sehan (63. Radosavljević), Gidion, Hausicke (K) (68. Goddard), Tarczyńska, Timmermann (83. Kofler), Lührßen
Bank Werder: Witte (ETW), Radosavljević, Wichmann, Walter, Kofler, Goddard
Tore: 0:1 Asseyi (39.), 0:2 Dallmann (40.), 0:3 Ilestedt (53.), 0:4 Lohmann (63.)
gelbe Karten Werder: Hausicke, Kofler
 

Die Liga macht nun eine Woche Pause. Für Werder Bremen geht es aber nächstes Wochenende trotzdem weiter. In der 1. Runde des DFB-Pokal müssen sie auswärts in Mönchengladbach antreten. Wann die Begegnung genau ausgetragen wird, steht aktuell leider noch nicht fest.

In zwei Wochen, am Sonntag, den  27. September empfangen die Werder-Frauen auf Platz 11 die SGS Essen. Anpfiff ist um 14:00 Uhr.


Ergebnisse vom 2. Spieltag in der Flyeralarm-Bundesliga

Bayer Leverkusen MSV Duisburg 2:0
SV Meppen Turbine Potsdam 2:2
TSG Hoffenheim VFL Wolfsburg 1:4
SGS Essen Eintracht Frankfurt 1:3
Werder Bremen Bayern München 0:4
SC Sand SC Freiburg 0:3

Kategorisiert als:1. Frauen, News, Top-News

Übersetzen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Impressum/Datenschutz DSGVO

Folge uns auf Facebook